Circusferien im eigenen Camper – ein Erlebnisbericht

11.06.2018

Circusferien sind im Circus Nock nicht nur im Ferienwohnwagen möglich, sondern auch im eigenen Camper.

Informationen: auf unserer Homepage  / administration@nock.ch / 079 371 72 28

 

Unser Feriengast René Schumann berichtet von seiner Zeit mit dem Circus Nock:

Ferienwoche im Cirkus Nock mit dem eigenen Wohnwagen

Auf der Nock Website las ich Ferien im Circus Nock mit dem eigenen Wohnwagen. Wow, dachte ich, das wäre was für mich, da ich den Circus über alles liebe!

Daraufhin kontaktierte ich das Büro und bekam kurze Zeit später die definitive Zusage, dass ich von Montag bis Donnerstag nach Ins kommen darf. Ich freute mich sehr darüber. Bisher war ich nur auf Campingplätzen unterwegs. Nun bekam ich die Gelegenheit, mit meinem eigenen Wohnwagen das Circusleben live zu erleben und die grossen Circuswagen zu bestaunen.
Also packte ich meinen Wohnwagen und fuhr Richtung Ins. Zum Glück hatte ich das Navi dabei und fand problemlos den Circusplatz. Von Andrea Weiss wurde ich freundlich mit einer Tasse Kaffee empfangen. Sie zeigte mir den Standplatz, wo ich den Wohnwagen hinstellen durfte.

Da ich einen Mover am Wohnwagen installiert habe, konnte ich ihn selber in die Lücke einparken. Strom und Wasser waren in der Nähe. Das Auto stellte Ich zu den anderen Circusfahrzeugen. Meine Nachbarn waren die Motorradartisten Robles. Natürlich gibt es im Cirkus auch eine Hausordnung die zu beachten ist.   z.B darf man keine Wäscheleinen aufhängen und die Kabelrolle muss aus Sicherheitsgründen abgerollt werden.

Ich nahm mein E-Bike mit und unternahm tagsüber in der schönen Umgebung von Ins Radtouren. Zum Glück hatte es auch einen Coop. So konnte ich täglich frische Lebensmittel einkaufen. Am ersten Abend gab es keine Vorstellung. Deshalb veranstalteten ein Teil der Mitarbeiter einen Grillabend, zu dem ich auch eingeladen wurde. Dabei lernte ich auch die Familie Nock kennen.

Am zweiten Abend gab es eine Vorstellung. Als Besucher durfte ich mich frei auf dem Circusgelände und im Zoo bewegen und durfte auch die Vorstellungen besuchen. Ich war sehr neugierig auf das Programm. Da der Circus Nock nicht in meine Gegend kommt, war ich schon lange nicht mehr in diesem Circus. Ich kann mich aber noch erinnern, als noch früher der Direktor Franz Nock eine Pferdenummer präsentierte. Auch afrikanische Elefanten gab es im Circus.

Das Programm unter dem Motto bravo bravissimo verdient den Namen zu Recht. Ich war von der Vorstellung so begeistert, dass ich sie am anderen Tag nochmals besuchte.

Jeden Tag besuchte ich den Zirkuszoo und war beeindruckt von den grossen Stallungen. Die Pferde durften zusätzlich in der Wiese grasen. Zwischendurch beobachtete ich auch die Proben von Paolo mit seinem Pferd, der die hohe Schule präsentiert oder sah den Artisten beim Training zu. Vor allem die Trapezartisten lösten immer Nervenkitzel aus.

Am Donnerstag wollte ich eigentlich nach Hause fahren. Das es mir aber so gut gefiel, beschloss ich noch bis Samstag zu bleiben und mit dem Circus nach Burgdorf zu ziehen. Ein paar Mitarbeiter haben mir angeboten, dass ich hinter Ihnen auf den Circusplatz nach Burgdorf fahren darf. Ich war froh, dass ich dem Wohnwagen der Circusschule folgen konnte, sonst hätte ich mich sicher verfahren. Diesmal waren wir auf einem Parkplatz neben der Landi, unterhalb vom Schloss Burgdorf stationiert. Der Circus selber war wenige Minuten von uns entfernt. Diesmal war die Lehrerin meine direkte Nachbarin. In der nächsten Reihe wohnten die Mitarbeiter vom Büro und das Circusorchester. Als ich alles angeschlossen hatte, erkundete ich das Schloss und die nähere Umgebung. Die Aussicht vom Schloss war einfach traumhaft schön.

Schweren Herzens musste ich am Samstagabend wieder Abschied nehmen. Ich habe in dieser Woche viele tolle Mitarbeiter aus verschiedenen Nationen kennen gelernt, die sehr viel arbeiten und trotzdem immer ein Lächeln im Gesicht haben. Diese Woche hat bei mir einen positiven, bleibenden Eindruck hinterlassen und ich kann es nur weiter empfehlen.

Vielen Dank an die ganze, grosse Cirkusfamilie vom Cirkus Nock. Ich komme sicher wieder !

René Schumann, Kollbrunn

Zur Übersicht